Licht aus! Earth Hour 2019

„Energie-Sparen“ gibt es nicht. Es gibt nur deren Umwandlung, meistens in Wärmestrahlung. Was wir heute täglich verbrennen, hat die Natur für uns in Millionen Jahren meistens in Form von Kohle oder Öl „angespart“. Nachdem wir das so „Angesparte“ mit viel Aufwand und Schaden an der jetzigen Umwelt ausgraben, können wir es verbrennen und dadurch bestenfalls Strom erzeugen (Hambacher Wald).

Wir sollten die aktuelle Energieeinstrahlung der Sonne möglichst sinnvoll nutzen.
Denn die Sonne strahlt täglich ein Vielfaches des gesamten Menschheitsverbrauches auf die Erde ein. Wir lassen es bisher weitgehend ungenutzt. Leider!

Die Aktion, bei der für eine Stunde meist die großen Strahler an Kirchen und Rathäusern abgeschaltet werden, wird von vielen Kommunen Kirchengemeinden und Umwelt-Gruppen geteilt.
Die Weberei hatte letztes Jahr im Rahmen der Earth Hour 2018 ihre Außenbeleuchtung für die Dauer unserer Aktion ausgeschaltet. Wir hoffen auch dieses Jahr wieder auf Unterstützung bei dieser symbolischen Aktion.

Wir treffen uns um 20.00 Uhr im Park der Weberei in Gütersloh zu einem „Candlelight-Dinner“ mit auch von euch mitgebrachtem Fingerfood und selbstgemachten Klängen aus Instrumenten ohne Strom.
Unsere Emissionen werden wir mindestens als Kerzenduft aus Bienenwachskerzen wahrnehmen können. Denn Alles, was wir tun, hinterlässt Spuren.
Es wird dunkel sein und kalt. Also zieht euch warm an! Dann merken wir auch den Treibhauseffekt.
Wir nehmen die Energie als Essen in Form von „Kalorien“ auf, während unser Körper sie in Wärme umwandelt.
Wenn wir warm genug angezogen sind, müssen wir nicht frieren. Wenn doch, werden wir unseren Energieverbrauch steigern, indem wir unsere Aktivität steigern: Zum Beispiel „TANZEN oder TROMMELN…“

So sollten wir auch mit unseren Gebäuden umgehen:
Besser warm Einpacken als ständig mehr Öl und Gas zu verheizen.

Wärme, Essen, Musik, gute Gespräche im Dunkeln bei der Earth Hour 2019


Passivhaus

Earth Hour 2019