Lastenrad zum Ausleihen

Ein stabiles Lastenfahrrad kann man durch Anmeldung und Buchung beim ADFC e.V. ausleihen. Wann das Rad schon ausgebucht ist findet ihr in diesem link:
https://gustaf.freies-lastenrad.de/reservierung

Auf der Website dort, könnt ihr Kontakt per mail aufnehmen und anschließend das Rad bei einem Händler in der City abholen. So könnt ihr testen, wie man auch ohne Auto mit schweren Dingen mobil sein kann.

Echten Ökostrom nutzen

Stadtwerke sind zwar lokal verankert, halten aber oft aktiv Beteiligungen an schädlichen Industrien.
Durch den Wechsel von einem Standardanbieter zu einem echten Ökostromanbieter nehmen wir teil am Umbau der Wirtschaft und zeigen, dass die Verbraucher nicht weiter Atomkraftwerke, Öl-,Gas- und Kohle- Industrie fördern wollen, indem sie dort Strom und Wärme einkaufen.

https://parentsforfuture.de/de/Stromanbieter-Wechsel

Echte Stromanbieter
– verkaufen NUR zu 100% Strom aus regenerativen Quellen.

-Die Anlage müssen zu einem sehr hohen Anteil Neuanlagen (70%) sein, um in diesem Wirtschaftszweig weitere Verbesserungen zu erreichen.

-Es gibt keine Beteiligungen an oder Verflechtungen mit Atom-oder Fossili-Industrie.

-Einnahmen werden in weiteren Ausbau von erneuerbaren Energien investiert. Das geschieht oft vor Ort, sokann es viele lokale Gewinner geben. Unnötige Transporte und übertriebene Leitungen werden vermieden.

Wir unterstützen die … for future-Bewegung und teilen ihre Ziele

wie auch die transition-town-Bewegung im allgemeinen unterstützen wir die Bewegung, die unter dem Namen fridays for future mit Greta Thunberg in Schweden einen neuen Kondensationskern gefunden hat. Hieraus entsteht gerade ein weltweites Netzwerk von Aktivisten aller Art.
Auch die „Mittelalten“ werden gebraucht. Wir helfen bei Demos als Ordner. Wir setzen uns auch ein, wenn es darum geht, zu Mobilisieren und gute Ideen zu verbreiten.

Rad-Demo zwischen Bielefeld und Gütersloh gegen den Ausbau der B61 und für die Verkehrswende JETZT

Überwältigende Beteiligung aus allen Generationen. Mach es wie die Polizei, sei bei der Rad-Demo dabei!

Ende September war es so weit:
In einer großartigen Gemeinschaftsaktion von Umwelt-Verbänden und zahlreichen Initiativen aus Bielefeld und Gütersloh fand die von Anette Klee angemeldete Rad-Demo unter den mächtigen Bäumen der Allee statt, die beim tatsächlichen mehrspurigen Ausbau nicht erhalten werden kann.
Politiker aus Kommunal- ,Landes- und Bundespolitik äußern sich auf Anfragen und in Interviews dem Ausbau gegenüber ablehnend.
Der Bürgermeister Henning Schulz sagt, die Fällung der Allee sei“ undenkbar“.
Das alleine wird nicht dazu führen, den Ausbau zu verhindern und den ÖPNV effektiv zu ertüchtigen.
Haltet euch ständig aktuell informiert!
http://www.klimawandel-guetersloh.de/

Die 2000 Radfahrenden konnten sich die enthüllten Beschriftungen der Bäume an der B61 in aller Ruhe ansehen.
Die Jugend sieht sich in Zukunft nicht auf das Auto angewiesen. Sie präsentiert ihre Forderungen plakativ.
Radfahrer und Fußgänger besetzten die Isselhorster Kreuzung während der Kundgebung
Die Bäume, die beim mehrspurigen Ausbau der B61 gefällt werden müssen, wurden von Unbekannten bemalt.
An den Protesten gegen den Ausbau der B61 beteiligten sich mit Sarkasmus und angebrachtem Zweifel auch zahlreiche Junge Erwachsene und FFF-ler.

Wiese mähen mit der Sense

Leinkraut blüht himmelblau. In der Nähe wird ein kleiner Platz zum Sitzen im Gras gemäht. Ein Paradies Auf dem Knüll zwischen Wohnblocks und Dalke

Im Bereich der Wildblumenflächen haben wir Weg und Plätze in die lang stehengelassenen Wiesenbereiche gemäht. So werden die Wildblumen erreichbar und sichtbar gemacht. die Wiese erhält durch die Plätze eine zusätzliche Aufenthaltsqualität.

Wege ermöglichen den Zugang. So können dort Beobachtung und Erleben der Wiese stattfinden.
Dieser Wiesenplatz lädt zum Aufenthalt ein und wird benutz.

critical mass, Fahrradfahren

immer am zweiten Freitag im Monat um 17.00 Uhr am Rathaus GT
zufällig treffen sich hier gut gelaunt Radfahrer um durch Präsenz entspannt auf die Benutzungsmöglichkeit der Fahrbahn auch für Radfahrer aufmerksam zu machen

Fahrradfahren mit Rücksicht, critical mass

„critical mass“ ist eine Initiative, die das erlaubte Fahrradfahren auf der Fahrbahn ins Bewußtsein der Autofahrer bringen möchte.
Viele Radweg in GT sind nur scheinbar Radwege. Zu schmal, zu wellig, zu wenig eindeutig und einsehbar.
So werden scheinbar sichere Wege zu Falle für Radfahrer. Besonders beim Rechtabbiegen werden durch Kraftfahrer immer wieder geradeausfahrende Radfahrer auf Radwegen schwer verletzt und sogar getötet.
ES GEHT UM SICHERHEIT
Studien zeigen, dass Radfahrer auf der Fahrbahn sicherer fahren, weil sie hier vom Kraftverkehr wahrgenommen werden. Das Recht dazu haben die Radfahrer auf jeder Straße. Nur , wenn das blaue Radwegebenutzungsgebot ausgehängt ist, muss man den Radweg benutzen. Das sind in GT nur eine Handvoll große Straßen.
Die Straßen sind also gleichberechtigt für Rad- und Kraftfahrer zu Verfügung. Viele Autofahrer wissen dies nicht. Das muss durch regelkonforme Benutzung der Straße und gegenseitige freundlich Information verbessert werden.

Gleichgesinnte treffen sich dazu
am Rathaus GT um 17.00 Uhr immer am zweiten Freitag im Monat.
Es bestehtim Sommer die Möglichkeit die Tour bei „Freitag 18“ zu beenden.
Jeder fährt wie ein gutes Vorbild auf eigene Verantwortung nach den Regeln der Straßenverkehrsordnung.
Die Aktion ist keine Demonstration!




Ingenious Rascals

satter Folkrock aus Münster im Rahmen der MuKKE.

https://www.facebook.com/weberei.mukke/photos/pb.1500445330245786.-2207520000.1558620871./2127797650843881/?type=3&theater