Licht aus! Earth Hour 2019

„Energie-Sparen“ gibt es nicht. Es gibt nur deren Umwandlung, meistens in Wärmestrahlung. Was wir heute täglich verbrennen, hat die Natur für uns in Millionen Jahren meistens in Form von Kohle oder Öl „angespart“. Nachdem wir das so „Angesparte“ mit viel Aufwand und Schaden an der jetzigen Umwelt ausgraben, können wir es verbrennen und dadurch bestenfalls Strom erzeugen (Hambacher Wald).

Wir sollten die aktuelle Energieeinstrahlung der Sonne möglichst sinnvoll nutzen.
Denn die Sonne strahlt täglich ein Vielfaches des gesamten Menschheitsverbrauches auf die Erde ein. Wir lassen es bisher weitgehend ungenutzt. Leider!

Die Aktion, bei der für eine Stunde meist die großen Strahler an Kirchen und Rathäusern abgeschaltet werden, wird von vielen Kommunen Kirchengemeinden und Umwelt-Gruppen geteilt.
Die Weberei hatte letztes Jahr im Rahmen der Earth Hour 2018 ihre Außenbeleuchtung für die Dauer unserer Aktion ausgeschaltet. Wir hoffen auch dieses Jahr wieder auf Unterstützung bei dieser symbolischen Aktion.

Wir treffen uns um 20.00 Uhr im Park der Weberei in Gütersloh zu einem „Candlelight-Dinner“ mit auch von euch mitgebrachtem Fingerfood und selbstgemachten Klängen aus Instrumenten ohne Strom.
Unsere Emissionen werden wir mindestens als Kerzenduft aus Bienenwachskerzen wahrnehmen können. Denn Alles, was wir tun, hinterlässt Spuren.
Es wird dunkel sein und kalt. Also zieht euch warm an! Dann merken wir auch den Treibhauseffekt.
Wir nehmen die Energie als Essen in Form von „Kalorien“ auf, während unser Körper sie in Wärme umwandelt.
Wenn wir warm genug angezogen sind, müssen wir nicht frieren. Wenn doch, werden wir unseren Energieverbrauch steigern, indem wir unsere Aktivität steigern: Zum Beispiel „TANZEN oder TROMMELN…“

So sollten wir auch mit unseren Gebäuden umgehen:
Besser warm Einpacken als ständig mehr Öl und Gas zu verheizen.


Passivhaus

Earth Hour 2019

Reparieren statt wegwerfen

in der Stadtbibliothek treffen sich samstags Menschen, die Geräte und Ahnung haben Gegenstände des täglichen Lebens zu verstehen und „am Leben zu erhalten“, obwohl die Industrie will, dass wir schon längst die nächste Generation des gleichen anschaffen.
Im Repair Café kann man lernen, wie man Gegenstände repariert.
genaue Infos folgen auch auf:
http://makerspace-gt.de


Das Repair Café startete im März 2019 in GT.
https://makerspace-gt.de/2019/03/03/repaircafe-erfolgreich-gestartet/

Impressum

HERAUSGEBER

Markus Lakämper
Teutoburger Weg 24
33332 Gütersloh
Telefon: 0049 5241 28287
info(at)wandel-in-gt.de

INHALTLICH VERANTWORTLICH NACH § 55 ABS. 2 RSTV

Markus Lakämper
Teutoburger Weg 24
33332 Gütersloh

FOTOS

… wie einzeln gekenzeichnet

URHEBERRECHT

Unsere Internet-Seiten sind urheberrechtlich (Copyright) geschützt. Alle Rechte über den Inhalt und die Gestaltung stehen allein Markus Lakämper zu. Die Nutzung von Dokumenten (Online-Texte, Grafiken und Download-Dateien) dieser Web-Site ist erlaubt, wenn die Dokumente nur zu nichtkommerziellen oder privaten Informationszwecken genutzt und nicht im Internet oder über sonstige Medien veröffentlicht werden, die Dokumente unverändert bleiben und der Hinweis auf die Urheberschaft (Copyright) auf allen Kopien erscheint. Die Nutzung zu anderen Zwecken ist ohne die schriftliche Zustimmung von Markus Lakämper nicht gestattet und kann straf- und/oder zivilrechtliche Folgen haben. Die Nutzungserlaubnis umfasst nicht das Design oder die Gestaltung der Web-Site. Die auf dieser Web-Site enthaltenen Elemente sind geschützt und dürfen weder ganz noch teilweise kopiert oder imitiert werden.

© Copyright 2019, Markus Lakämper

Alle Rechte vorbehalten.

Niehorster Heide pflegen

Hier werden die Heide störende Baumsämlinge entfernt …

Am Samstag, den 16.2.2019 von 10-13 Uhr,
In der Nähe derEselfarm Niehorst,
Unter der Hochspannungsleitung,
An den Sandgruben
Anschl. kleines Picknick vor Ort.

Mitfahrgelegenheit für einige Personen ab Roonstr. 22
Treff um 9.45 vor dem Parkplatz der Caritas

Nistkästen bauen und aufhängen

Die Wohnungsnot kann eingedämmt werden…
Währen die Sonne langsam höher steigt, sieht man nicht nur Meisen um die Nistmöglichkeiten Schlange stehen.

Nistkastenbau in Kooperation mit der GNU,


Fleißige Kinder und Helfer schraubten und markierten die Bausätze, die uns die GNU zur Verfügung stellte; ein Bauboom für zukünftige Vogelgenerationen.
Der Ort zum Aufhängen ist ein Gehölzstreifen an der Brücke der Ottilienstraße in Gütersloh. Dort gibt es einige geeignete Bäume. Im Herbst werden wir die Kästen kontrollieren.